Stoag Logo
Hotline24-H-HOTLINE: 01806 504030** 20 Cent/Verbindung aus allen deutschen Netzen
Corona-Viren als Grafik

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Liebe Fahrgäste, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen und das Infektionsrisiko zu verringern, passen Bund und Länder ihre Maßnahmen regelmäßig den aktuellen Gegebenheiten an. Das neue Infektionsschutzgesetz ist nun in Kraft getreten. Bei allem was wir tun, stehen die Sicherheit und die Gesundheit der Fahrgäste und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an oberster Stelle.

Hier finden Sie aktuelle Informationen des Gesundheitsministeriums NRW.

Mit Inkrafttreten des neuen Infektionsschutzgesetzes gilt in allen öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in unseren KundenCentern die 3G-Regelung. Fahrgäste müssen somit beim Betreten eines Busses, einer Straßenbahn oder einem unserer KundenCenter geimpft, genesen oder negativ getestet sein. Der negative Antigen-Test darf bei Fahrtantritt bzw. Betreten höchstens 24 Stunden alt sein, der PCR-Test höchstens 48 Stunden. Ausgenommen von dieser Regelung sind Schülerinnen und Schüler während  der Schulzeit.Alle Fahrgäste sind verpflichtet, auf Verlangen einen Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Testnachweis im Sinne des § 2 Nummer 3, Nummer 5 oder Nummer 7 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung vom 8. Mai 2021 (BAnz AT 08.05.2021 V1) zusammen mit ihrem Ausweisdokument vorzulegen. 

Bei einem erstmaligen Verstoß gegen die 3G-Regel ist ein Bußgeld in Höhe von 250 Euro zu zahlen, bei weiteren Verstößen ist das Bußgeld jeweils zu verdoppeln. Wir werden die Einhaltung der 3G-Regel stichprobenartig kontrollieren.

Unabhängig davon gilt weiterhin: In allen öffentlichen Verkehrsmitteln, in Bahnhöfen und an Haltestellen, die sich nicht im Freien befinden, besteht die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Selbstverständlich dürfen Sie auch weiterhin FFP2-Masken tragen, wenn Sie es möchten. An Haltestellen im Freien muss keine Maske getragen werden. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Fahrgäste, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können und dieses durch ein ärztliches Attest, das auf Verlangen vorzulegen ist, nachweisen können. Soweit Kinder zwischen 6 und 13 Jahren aufgrund der Passform keine medizinische Gesichtsmaske tragen können, ist ersatzweise eine Alltagsmaske zu tragen.

 

Fragen und Antworten zu 3G in unseren Bussen und Straßenbahnen

Durch die 3G-​Pflicht dürfen seit dem 24.11.21. im NRW-​Nahverkehr nur noch Personen mitfahren, die geimpft, genesen oder getestet sind. Die 3G-​Pflicht gilt sowohl für Fahrgäste als auch für das Personal der Verkehrsunternehmen in den Fahrzeugen. So soll der Anstieg von Corona-​Neuinfektionen eingedämmt werden.

Als getestet gelten Fahrgäste, die einen amtlichen negativen Antigen-​Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen amtlichen negativen PCR-​Test (nicht älter als 48 Stunden) vorzeigen können. Selbsttests werden nicht anerkannt.

Die 3G-​Pflicht gilt in allen Bussen, Straßen-​, Stadt-​ und U-​Bahnen sowie in Fern- und Nahverkehrszügen (S-​Bahn, Regionalbahn, Regionalexpress). An Bahnsteigen, Haltestellen und in Gebäuden ist kein 3G-​Nachweis erforderlich.

Das Sicherheitspersonal führt teilweise gemeinsam mit den Ordnungsämtern stichprobenartige Kontrollen der 3G-​Nachweise in ÖPNV-​Fahrzeugen durch. Bei einer Kontrolle müssen Fahrgäste auf Verlangen einen 3G-​Nachweis vorlegen. Wer keinen 3G-​Nachweis vorlegen kann, muss ein Bußgeld zahlen. Außerdem müssen Fahrgäste ohne gültigen Nachweis das Fahrzeug verlassen.

Wer keinen 3G-​Nachweis vorlegen kann, muss ein Bußgeld zahlen. Außerdem müssen Fahrgäste ohne gültigen Nachweis das Fahrzeug verlassen.

Kinder bis zum sechsten Lebensjahr sind von der 3G-​Regel ausgenommen und müssen keinen Nachweis erbringen. Schüler*innen aller Schulformen bis 16 Jahre sind nur während der Schulzeiten von der 3G-​Regel ausgenommen, da dann davon ausgegangen werden kann, dass in der Schule eine regelmäßige Testung erfolgt. In den Weihnachtsferien vom 27. Dezember bis einschließlich 9. Januar müssen Schülerinnen und Schüler ebenfalls einen 3G-Nachweis mitführen, wenn sie den öffentlichen Personennahverkehr nutzen. Für Studierende an Universitäten, Fachhochschulen und weiteren Hochschulen gilt grundsätzlich die 3G-​Regel.

 

Azubis ab 16 Jahren gelten an Unterrichtstagen als Schüler*innen und damit als getestet. An Anwesenheitstagen im Betrieb gelten sie als Arbeitnehmer*innen und damit als 3G-​relevant.

Die 3G-​Nachweispflicht gilt vom 24.11.21 bis vorerst 19.03.22.

Fahrplan

Obwohl aktuell weniger Fahrgäste unterwegs sind, fahren die Busse und Straßenbahnen der STOAG nach regulärem Fahrplan. Auch die Revierflitzer® fahren weiterhin in vollem Umfang im Oberhausener Stadtgebiet.

Alle aktuellen Fahrplandaten der Verkehrsunternehmen im VRR sind über die elektronische Fahrplanauskunft oder die STOAG App abrufbar. Hier kommen Sie zur elektronischen Fahrplanauskunft.
 

KundenCenter

In unseren KundenCentern gilt die 3G Regelung sowie Maskenpflicht. Unsere KundenCenter am Hauptbahnhof Oberhausen sowie am Sterkrader Bahnhof sind wie gewohnt zu den folgenden Zeiten geöffnet:

  • Montag - Freitag 08:00 - 18:00 Uhr
  • Samstag 09:00 - 14:00 Uhr

Das KundenCenter Neue Mitte ist montags bis freitags von 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet.
Bei Fragen zu Fundsachen melden Sie sich bitte montags bis donnerstags von 10:30 Uhr bis 16 Uhr und freitags von 10:30 Uhr bis 14 Uhr unter der Rufnummer 0208 835-8318.

Wir freuen uns, wenn Sie möglichst bargeldlos zahlen. Und noch eine Bitte: Kaufen Sie Ihre Tickets möglichst weiterhin an den Automaten oder online. Auch die meisten Anliegen können online oder per Mail erledigt werden. Dadurch vermeiden wir Kontakte und Wartezeiten vor den KundenCentern.

Für telefonische Auskünfte stehen wir Ihnen unter der Rufnummer 835 8311 zur Verfügung. Und auch per E-Mail sind wir erreichbar: info(at)stoag.de, abo(at)stoag.de (für Abonnenten) sowie lobundkritik(at)stoag.de  (Kritik und Anregungen).

 

Vordereinstieg im Bus / Ticketerwerb

Alle STOAG-Busse sind mit einer Trennscheibe am Fahrerarbeitsplatz ausgestattet - das schützt Fahrgäste und Fahrpersonal. Deshalb sind sowohl der Vordereinstieg als auch der Ticketkauf möglich. Bargeldloses Zahlen mit allen gängigen Kreditkarten, mit Girocard, Google Pay und Apple Pay ist in undseren Bussen möglich.Natürlich können Sie Ihre Tickets auch online  kaufen. Nur bei den Bussen, die als Verstärkerbusse in der Coronazeit eingesetzt werden, gilt der Einstieg an der mittleren Türe.

 

Verhalten in den Fahrzeugen und an den Haltestellen

Busse und Straßenbahnen sind keine Orte, die für die Gesundheit gefährlicher sind als andere Orte, sofern man die Hygieneregeln einhält. Eine aktuelle Studie der Charite´Research Organisation hat ergeben, dass die regelmäßige Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel im Vergleich zum Individualverkehr nicht mit einem höheren Risiko einer Corona-Infektion verbunden ist.

Ab Mittwoch, den 24. November, gilt in allen öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in unseren KundenCentern die 3G-Regelung. Fahrgäste müssen somit beim Betreten eines Busses, einer Straßenbahn oder einem unserer KundenCenter geimpft, genesen oder negativ getestet sein. Der negative Antigen-Test darf bei Fahrtantritt bzw. Betreten höchstens 24 Stunden alt sein, der PCR-Test höchstens 48 Stunden. Ausgenommen von dieser Regelung sind Schülerinnen und Schüler während der Schulzeit. Alle Fahrgäste sind verpflichtet, auf Verlangen einen Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Testnachweis zusammen mit einem Ausweisdokument vorzulegen.

In allen öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Bahnhöfen und an Haltestellen, die sich nicht im Freien befinden, besteht in Nordrhein-Westfalen die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Selbstverständlich dürfen auch weiterhin FFP2-Masken getragen werden - wir empfehlen diese Masken allen FAhrgästen. An Haltestellen im Freien brauchen keine Masken getragen werden. Soweit Kinder zwischen 6 und 13 Jahren aufgrund der Passform keine medizinische Gesichtsmaske tragen können, ist ersatzweise eine Alltagsmaske zu tragen. Wer aus medizinischen Gründen keine Maske tragen kann, muss dieses durch ein ärztliches Zeugnis nachweisen, das auf Verlangen vorzulegen ist. Weitere Informationen zum Coronavirus im NRW-Nahverkehr finden Sie unter www.mobil.nrw/corona.

Laut nordrhein-westfälischer Coronaschutzverordnung ist der ÖPNV vom Abstandsgebot explizit ausgenommen worden.

Selbst wenn das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht ist und das Abstandsgebot im ÖPNV nicht gilt, bitten wir Sie darum, sich in den Bussen und auch an den Haltestellen so gut wie möglich zu verteilen und Distanz zu anderen Fahrgästen zu wahren.

Alle Busse der STOAG verfügen über Klimaanlagen. Etwa alle drei Minuten wird die gesamte Luftmenge im Bus ausgetauscht, das ständige Öffnen der Türen an den Haltestellen unterstützt den regelmäßigen Luftaustausch im Fahrzeug.

Bitte halten Sie sich an die gängigen Hygieneregeln:

  • Waschen Sie sich bitte nach Möglichkeit vor und nach der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel gründlich Ihre Hände, auch wenn die Gefahr, sich über Gegenstände zu infizieren, gering ist.
  • Nicht nur, aber auch in unseren Fahrzeugen gilt: Halten Sie Ihre Hände von Ihrem Gesicht fern.
  • Husten und Niesen Sie in ein Papiertaschentuch oder in die Armbeuge.
  • Berühren Sie so wenig wie möglich im Fahrzeug.
  • Bitte verzichten Sie darauf, während  der Fahrt und während des Wartens zu essen und zu trinken.
     

Revierflitzer®

Die Revierflitzer® sind weiterhin zu den gewohnten Zeiten für Sie da. Zurzeit werden bei der Buchung maximal vier Plätze (statt sechs) vergeben. Die Fahrt mit dem Revierflitzer®ist nur für Fahrgäste möglich, die geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Der negative Antigen-Test darf höchstens 24 Stunden alt sein, der PCR-Test höchstens 48 Stunden. Auch bei der Fahrt mit dem Revierflitzer® tragen Sie als Fahrgast bitte eine medzinische Maske oder FFP2-Maske. Bitte legen Sie Ihre Maske schon vor dem Einsteigen an. Bitte zeigen Sie dem Fahrpersonal auf Verlangen Ihren Impfnachweis, Ihren Genesenennachweis oder Ihren Testnachweis zusammen mit ihrem Ausweisdokument. Bei den Fahrzeugen, den sogenannten London-Taxis, sind Fahrgastraum und Fahrerkabine durch eine Plexiglasscheibe getrennt.