24-h-Hotline: 01803 504030 *
* 9 Cent/Minute aus dem Festnetz, mobil max. 42 Cent/Minute

EnglishDeutsch
Haltestellenknopf für Rollstuhlfahrer
Barrierefreiheit

Uneingeschränkte Mobilität für alle!

Unser Standard: Barrierefrei in allen Fahrzeugen

Damit auch unsere mobilitätseingeschränkten Fahrgäste gerne, sicher und bequem mit uns unterwegs sind, sind alle STOAG-Fahrzeuge mit Niederflurtechnik ausgestattet und ermöglichen so ein stufenloses Ein- und Aussteigen. Unsere Busse verfügen über breite Einstiegsbereiche ohne Mittelstangen und sind zusätzlich mit mechanischen Klapprampen versehen, die Rollstuhlfahrern den Einstieg erleichtern. Sollten Sie Hilfe benötigen, steht Ihnen unser Fahrpersonal gerne zur Verfügung! Fahrgäste mit Rollator können selbstverständlich genau wie Rollstuhlfahrer an der zweiten Türe einsteigen.

In allen STOAG-Bussen gibt es im Einstiegsbereich der zweiten Türe eine gekennzeichnete Stellfläche für Rollstühle, Rollatoren und ggf. Elektromobile. Hier sind auch zusätzliche Haltewunschtasten installiert. Elektromobile befördern wir, wenn der Halter einen Behindertenausweis mit Vermerken G, aG oder H besitzt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass andere Kunden, die sich bereits im Fahrzeug befinden, nicht von der weiteren Beförderung ausgeschlossen werden dürfen, um einen Fahrgast mit Rollstuhl oder Rollator mitzunehmen. Aus betrieblichen Gründen kann es im Straßenbahnbereich in Ausnahmefällen zu Abweichungen vom Einsatz der Niederflurfahrzeuge kommen.

Selbstverständlich ist unsere gesamte Fahrzeugflotte mit optischen und akustischen Haltestellenanzeigern ausgestattet – ein wichtiger Service für alle Fahrgäste mit Seh- oder Hörproblemen. Natürlich setzen wir unser Mobilitätsversprechen nicht nur in unseren Bussen und Straßenbahnen um – auch die Haltestellen auf Oberhausener Stadtgebiet und unsere drei STOAG-KundenCenter haben wir zeitgemäß und deshalb barrierefrei für Sie gestaltet!

Hinweise zu Ihrer Sicherheit und Information

Um unser Fahrpersonal zu informieren, dass Sie als Rollstuhlfahrer Hilfe benötigen, warten Sie am besten in der Nähe des Haltestellenmastes. Unsere Mitarbeiter werden Ihnen den Zugang zum Bus per Rampe ermöglichen, sobald die anderen Fahrgäste ein- bzw. ausgestiegen sind. Die Tragfähigkeit der Rampen beträgt etwa 250 kg.

Fahrgästen mit Rollator empfehlen wir, vorwärts einzusteigen und rückwärts auszusteigen. Dadurch verhindern Sie, dass sich die Räder zwischen Bus und Bordstein verkanten, und dass der Rollator Übergewicht bekommt, wenn er mit Taschen beladen ist. Rollstuhlfahrer hingegen fahren nach Möglichkeit rückwärts in den Bus, parken rückwärts ein und verlassen den Bus vorwärts.

Aus Sicherheitsgründen stellen Sie bitte in allen Fahrzeugen Ihren Rollstuhl auf der dafür vorgesehenen Fläche mit dem Rücken zur Fahrtrichtung möglichst dicht an Sitzbank bzw. Polsterfläche. Bitte ziehen Sie die Feststellbremse Ihres Rollstuhls auf jeden Fall an! Auch Rollatoren müssen sicher abgestellt werden. Bitte benutzen Sie den Rollator nicht als Sitzplatz, sondern nutzen einen der Notsitze im Einstiegsbereich der zweiten Türe. So können Sie sitzen und gleichzeitig Ihren Rollator festhalten.

Fahrgästen mit Rollator, die kein MonatsTicket besitzen, empfehlen wir unsere ViererTickets im Vorverkauf. Diese können direkt im Einstiegsbereich der zweiten Türe entwertet werden. So entfällt der Weg im Bus, um ein Ticket zu kaufen.

Schwerbehinderte Fahrgäste können alle Busse und Straßenbahnen der STOAG sowie die Nahverkehrszüge der Deutschen Bahn AG unter bestimmten Voraussetzungen kostenlos benutzen. Bedingung ist ein amtlicher Schwerbehindertenausweis und das dazugehörige Beiblatt mit gültiger Wertmarke. Diese Wertmarken erhalten Sie ausschließlich bei Ihrem Versorgungsamt, an das Sie sich auch bei weiteren Fragen zum Thema direkt wenden können (Versorgungsamt Essen: 0201 8988-0).